DERGRUBE schreibt

 

 

 

Als Musiker schreibt DERGRUBE Songtexte und Gedichte – aber es entstehen seit vielen Jahren auch Fachartikel, Essays und Projektbücher: Ob "gesangstechnische Abhandlung" oder "sonnentrommlerische Entschleunigungsphilosophie": Die Liebe zum Wort begleitet Thomas Grube schon sein Leben lang. Im Folgenden finden Sie einige Beispiele seiner Autorentätigkeit:

 

 

Autorentätigkeit:

Fachartikel "rund um das Thema Gesang"

Die Projektbücher von tOM Sonnentrommler

Essays, Abhandlungen, Aufsätze & Artikel

 

 

Und hier einmal nicht als Autor – sondern im Interview:

Produktionsbericht & Interview mit dem Produzenten Thomas Grube auf 96kHz.de

DERGRUBE im Kölner Stadtanzeiger: "Arbeit an einem einmaligen Instrument"

 

 

 

 

 

 

 

Fachartikel rund um das Thema "Gesang"

 

 

 

"Großes Kompliment an 96khz.de für diese Workshop-Serie!
Schade, dass sie nun zuende ist!!!
Herr Grube, wann geht es weiter???"

(Kommentar-Zitat von Tobias Wensen auf 96kHz.de)

 

"Schade, dass sie nun zuende ist...
...dem schließe ich mich an! mehr davon..."

(Kommentar-Zitat von Michel Breitmann auf 96kHz.de)

 

 

 

 


(Sechs Jahre lang war die Coachingserie im Onlinemagazin 96kHz.de zu lesen)

 

 

Mit der 20wöchigen Serie "Kleines Gesangs-ABC für ProduzentInnen – In 10 Schritten zum gelungenen Vocaltake?" veröffentlichte DERGRUBE von September 2009 bis Januar 2010 eine Fachartikelserie auf dem Tonstudioportal 96kHz.de. Im 14tägigen Veröffentlichungs-Rhythmus ging es darin um das breite Feld der "Stimmhygiene" – es wurden aber auch Tips zu Themen wie "Kopfhörersound" oder "Haltung vor dem Mikrofon" gegeben. Die Serie war sehr erfolgreich – die einzelnen Artikel erreichten Leser-Zugriffszahlen im sechsstelligen Bereich. Seit 2015 ist das Onlinemagazin 96kHz.de offline – und die Serie seit diesem Zeitpunkt hier auf dem DERGRUBE-Server verfügbar.


 

Hier eine Übersicht der erschienenen Fachartikel.

Vorweg - Vom Sinn und Unsinn der Gesangstechnik

Stimmhygiene - Während Studio, Tour und im Alltag

Wer feiern kann - kann auch arbeiten? Leider nicht immer

Stimme und Medikamente

Die Hormone - Von der Pille bis zu den Wechseljahren

Pausen! Von Ohren- und Stimmpausen rechts und links des Weges

Einsingen: Damit Sie auch morgen noch kraftvoll...

Haltung vor dem Mikro

Kopfhörersound – Ordentlich was auf die Ohren?

Hall - Eine gesangsphilosophische Betrachtung des Raumes

 

Weitere Artikel befinden sich in Vorbereitung.


 

 

Die Links und Bildbanner führen in den entsprechende Fachartikel:


Teil 1: Vorweg - Vom Sinn und Unsinn der Gesangstechnik

 

 

Geht's wirklich so einfach? In "10 Schritten zum gelungenen Vocaltake"? Machen wir uns nichts vor: Eine vernünftige Leistung benötigt eine gute Ausbildung - oder zumindest eine bestechende Naturstimme als Grundvoraussetzung. Sie können ja auch dem Gitarristen nicht erst im Studio A-Dur beibringen: Aber Sie können darauf hinweisen, dass er frische Saiten aufgezogen - und sich die Finger gewaschen hat ;-) Und so ähnlich verhält es sich auch mit den Damen und Herren SängerInnen: Es geht mir in dieser Serie also um die immer wieder an mich gestellte Frage: "Welches Wissen nützt mir als ProduzentIn bei der Arbeit mit SängerInnen?" Sicher: Mit 10 Tips "Singen lernen" geht nicht. Aber bestmögliche Rahmenbedingungen für den gelungen Take schaffen - das ist durchaus möglich... weiterlesen

 

 

 

 

Teil 2: Stimmhygiene - Während Studio, Tour und im Alltag

 

 

Was ist Stimmhygiene? Sie hat jedenfalls nichts mit dem berühmten „Gemeinschaftsklo in Proberaumkomplexen“ zu tun ;-). Unter dem Begriff "Stimmhygiene" versteht man seitens SängerIn allgemein einen stimmdienlichen Umgang mit der Gesangsstimme – also ein "stimmlich sinnvolles Allgemeinverhalten der Stimm-Berufenen”. Was nützt die penibelste Mikrofonierung, wenn die Künstlerin eine belegte Stimme hat, weil sie vorher literweise Milchkaffee getrunken und haufenweise Erdnüsse gefuttert hat? Der Begriff "Stimmhygiene" bezieht sich also nicht nur auf die aktiven Gesangszeiten der täglichen Bühnen- oder Studioarbeit, sondern insbesondere auch auf den umgebenden Lebensalltag – ”die größte Dauerübung” überhaupt. Beginnen wir bei einem großen Wort: Dem „Maß“... weiterlesen

 

 

 

 

 

In dieser Folge geht es unter anderem um Aspekte wie Pausenverhalten, Nachfeiern und Stimmschonung und damit zum Beispiel auch um "Gespräche in der Regie": Denn insbesondere das Sprechen nach ausgiebiger Studioarbeit (oder Live-Auftritt) über laute Musik, den dröhnenden aktuellen Mix (wohlmöglich noch mit Sekt in der Hand und in verqualmter Luft - siehe Teil 2 dieser Serie), stellt oft eine unterschätzte Stimmbelastung dar. Hier ist gleichermaßen "Sprechdisziplin seitens der SängerInnen", als auch "Lautstärkedisziplin seitens der Abhörsituation" gefragt. Vermeiden Sie es, sich mit angestrengt erhobener Stimme oder gar schreiend über dem laufenden Mix zu unterhalten. Gleiches gilt für die Backstageparty. In meinem Pro-Coaching (Intensivcoaching für ProfisängerInnen) nehmen diese Themen einen recht großen Raum ein - sind aber mit Aspekten wie z.B. "Wie sitze und spreche ich während eines Interviews?" für diese Serie hier zu "SängerInnen-spezifisch". Ich bleibe also allgemeiner...  weiterlesen

 

 

 

 

 

Heute etwas allgemeiner: Nicht etwa, weil das Thema unwichtig ist - sondern, weil ich kein Arzt bin und ich folgerichtig keine Aussagen über Medikamente machen darf und werde. Medikamente und Aussagen über solche gehören zweifelsohne ins entsprechende Fach: Zum Arzt oder zur Ärztin! Daher hier nur eine sehr ernst gemeinte - aber ebenso grundsätzlich gehaltene - Sensibilisierung für dieses Thema: Wenn SängerInnen wirklich "richtig krank" sind, sollten diese immer - mit Blick auf die eigene Stimmgesundheit und die weitere Karriere (übrigens auch die ihrer ProduzentInnen) - den Studiotermin verschieben oder das Konzert absagen. Ich weiß: Dies ist im Einzelfall oft problematisch, aber grundsätzlich der richtige Weg. Einmal übernommen, kann bereits einmal zuviel sein. Ich halte überhaupt nichts von "Gesundspritzen um jeden Preis" - auch wenn dies "im großen Wasser der Branche" immer wieder vorkommt. Ausfallgagen von z.B. 50 000 Euro pro Abend lassen manchen Manager oder Produzenten mit der Spritze liebäugeln - und so wie es einst dem fiktiven "Pink" im Pink Floyd-Film "The Wall" erging, so widerfuhr es leider auch schon so manchen "realen" KünstlerInnen...  weiterlesen

 

 

 

 

 

Das heutige Thema ist schon etwas spezieller und wahrscheinlich für SängerInnen wichtiger als für MusikproduzentInnen und TontechnikerInnen - aber ich wollte diesen Punkt nicht einfach unter den Tisch fallen lassen: Die hormonelle Situation der SängerInnen wirkt sich auf deren gesangliche Leistungsfähigkeit aus. Hormonelle Erkrankungen können unter Umständen sogar das Singen unmöglich machen. Allgemein wirken sich Hormonpräparate oft "verändernd" auf die Stimme aus: Zu nennen wären hier u.a. Anabolika, welche z.B. Verbreitung in der BodybuilderInnen-Szene haben (und mir eben manchmal auch bei singenden, männlichen Models begegnen). Anabolika nehmen der SängerInnen-Stimme "Brillanz und Glanz". In extremen Fällen können nach Einnahme von Anabolika sogar "Frauenstimmlagen" in den Bereich der Männer-Stimme absinken...  weiterlesen

 

 

 

 

Teil 6: Pausen!

Von Ohren- und Stimmpausen rechts und links des Weges

 

 

Das Ohr ist mit circa 90 Prozent an der Energiezufuhr zur Hirnrinde beteiligt. Das verdeutlicht, wie vie­l "Input" wir über das Hören bekommen. Regelmäßige (Ohren-) Pausen sind daher wichtig! Stille! Einfach mal bei der Autofahrt oder beim "Frühstücken im Studioaufenthaltsraum" den aktuellen Mix oder das Radio auslassen. Musik entsteht aus der Stille - und lebt von ihr (auch wenn in GEMA-Anmeldebögen gefordert wird: "Angabe der Gesamtlänge aller wiedergegebenen Werke - Musik inkl. Sprache jedoch ohne Pausen - in Mi­nuten und Sekunden..." ;-) ... weiterlesen

 

 

 

 

Teil 7: Einsingen:

Damit Sie auch morgen noch kraftvoll...

 

 

Einsingen (Warmup/Warmsingen) muss gelernt sein, da es ein sehr individueller und von der jeweiligen Tagesdisposition abhängiger Vorgang ist, welcher sich - aus all den erlernten Übungen, die über die Ausbildungsjahre einer guten Gesangsunterrichtung für jegliche Disposition zur Verfügung stehen - täglich immer neu zusammensetzt. „Gesangliches Warmup“ ist an für sich Sache der ausgebildeten SängerInnen: Diese sollten wissen, was zu tun ist. Ich möchte hier daher nochmals unbedingt zu einer soliden Stimmausbildung raten: Nicht aus schnöder Eigenwerbung (gehen Sie gerne zu entsprechenden Kolleginnen oder Kollegen in die Unterrichtung – aber gehen Sie! ;-)), sondern aus langjährigem Einblick in die stimmliche Belastung von BerufssängerInnen... weiterlesen

 

 

 

 

Teil 8: Haltung vor dem Mikro

 

 

Eine mir häufig gestellte Frage lautet: „Wie soll man denn nun vor dem Mikro stehen? “So wie Lemmy von Motörhead? Die Lyrics mit „überstrecktem Hals und der Studiodecke im Blick ins Mikro quetschen?“ Nun – wenn Sie diesen Sound brauchen oder wollen und Ihre GesangsinterpretInnen keine Nackenprobleme haben: Bitte sehr – jeder wie er mag. Und nix gegen Lemmy ;-) Für eine "bestmögliche Resonanz" (Stichwort "Kehlfreiheit") ist diese Art Haltung jedoch der Todesstoß: Sobald die Kehle eng wird, singen Ihre KünstlerInnen (vereinfacht ausgedrückt) nur noch "aus der Mundhöhle" und ohne die notwendige Resonanzsäule im Körperinnern. Mit enger Kehle wird die vielversprechenste „Rock-Röhre“ zum „dünnklingenden Resonanz-Strohhalm“... weiterlesen

 

 

 

 

Teil 9: Kopfhörersound – Ordentlich was auf die Ohren?

 

 

Wie schon beim Thema „Haltung vor dem Mikro“ geht es mir auch im heutigen Artikel nicht vornehmlich um „Hardware und Geräteauflistungen“ – Internet und Fachpresse sind schließlich voll mit „bewertenden Vergleichstests und Marktübersichten“ aller gängigen Kopfhörertypen. Es geht mir eher darum, was „unter dem Kopfhörer“ passiert – sprich: Bei den SängerInnen. ProfisängerInnen wissen in der Regel, wie sie es gern haben – und bringen oft sogar ihre eigenen Kopfhörer mit. Insbesondere für junge, unerfahrene SängerInnen gilt jedoch: Fragen Sie als ProduzentIn nach und bieten Sie vorab verschiedene Sound- und Mixmöglichkeiten an... weiterlesen

 

 

 

 

Teil 10: Hall - Eine gesangsphilosophische Betrachtung des Raumes

 

 

Heute, im vorerst letzten Teil dieser Serie, möchte ich mir erlauben einmal etwas weiter auszuschweifen ;-) Ich möchte dabei die “rein äußeren Bereiche der Materie” – wie beispielsweise die Einflüsse von Raumreflektionen und Knochenklang auf den subjektiv empfundenen Kopfhörersound – mit der inneren Empfindung der Singenden verbinden. Wir haben letzte Woche beim Thema “Hall im Kopfhörersound” geendet; nun eine genauere – gewissermaßen “innere” – Betrachtung des uns umgebenden Raumklanges... weiterlesen

 

 

...Demnächst mehr...

 

...oder Interesse an "der anderen Seite" von DERGRUBE?

 

 

 

 

Dann lesen Sie doch mal den Produktions-Bericht:

Alles Echt: „tOM Sonnentrommler - Die Geburt der Sonnentrommel"
legt den Schwerpunkt auf Inhalt, Authentizität und
"wertfördernde Entschleunigung"
 

 

 

Sich "ordentlich Zeit nehmen zum Produzieren"; - wer kann sich das heute noch erlauben? Neben ständig wachsenden Zeitdruck und stetig kleiner werdenden Budgets verlieren von Tag zu Tag mehr Produktionen an Seele und Charisma. Aber es gibt Ausnahmen: Über sieben Jahre arbeitete Thomas Grube unter dem Künstlernamen "tOM Sonnentrommler" an einer Produktion, die neben dem eigentlichen Tonträger zusätzlich noch einen aufwendigen 5.1 Kunstfilm und ein eBook über die Hintergründe der Produktion erhalten hat: Alles zusammen in einem Digipak. Thomas Grube überliess vom Bau diverser Studiogeräte - wie z.B. der Vorverstärker - über den Trommelbau bis zu einem sehr speziellen Pre-Mastering nichts dem Zufall. Ein solcher Aufwand ist bei einer Produktion wohl eher die Ausnahme - daher wollten wir mehr über die Details erfahren und sind hinaus ins Bergische Land gefahren, wo Thomas Grube in seinem Tonstudio die letzten Jahre auf die Veröffentlichung hingearbeitet hat... weiterlesen

 

 

 

 

 

Die Buchprojekte des "Sonnentrommlers"

 

 

 

 

Die andere Seite von DERGRUBE – Kontemplative Zeitkunst

Entschleunigende Gesamtwerke zur Versöhnung von Verstand und Intuition: In seinen "tOM Sonnentrommler-Projekten" legt Thomas Grube besonderen Wert auf Authentizität und Inhalt jenseits "pseudoesoterisch-leerer Klanghüllen":

 

 

Das Mutterprojekt:

Die Geburt der Sonnentrommel

 

CD - DVD - eBook

 

 

Das aktuelle Digipak des über sieben Jahre entstandenen Projektes "Die Geburt der Sonnentrommel" besteht aus der Musik-CD (CD-Enhanced): "Die Geburt der Sonnentrommel", dem darauf enthaltenen Rom-Computerteil "Sonnenwelten" (inklusive dem eBook: "Der Beginn einer langen Reise") sowie der Film-DVD: "Eine Reise auf die andere Seite" (32minütiger Projektfilm: Eine dokARTion in 5.1 Surround). Es entstand eine Kunstausstellung mit Bildern, Klanginstallationen und dem "Steintriptichon" zum Projekt. Als "manifestierte Projektseele" wurde während der siebenjährigen Entstehungsdauer die "Sonnentrommel" rituell gebaut.

Die kontemplative Konzeptarbeit "Die Geburt der Sonnentrommel" ist eine sehr ruhige, meditative und entschleunigende Reise aus unserer heutigen "wohltemperierten 440Hz-Kammerton-(Ver-)Stimmung" in die physikalisch korrekten Grund-Frequenzen unser Welt.

Die ZuhörerInnen werden im Laufe der Audioproduktion und des Projektfilmes auf die physikalisch hörbar gemachten Grundfrequenzen der Erdumdrehung, sowie des Sonnen- und Mondtones "gestimmt".

Die Idee zu einem umfassenden Projektbuch entstand während der zahlreichen Gespräche auf den "Sonnentrommler Ausstellungen". Das überwältigende Interesse der Ausstellungs-BesucherInnen nach dem "Warum" und dem "Wie" von Planetentönen bis zur Sonnentrommel, führte allmählich zur Ausarbeitung des virtuellen Buches "tOM Sonnentrommler – Der Beginn einer langen Reise".

 

Das komplette Buch steht kostenfrei
auf www.Sonnentrommler.de:

Buch aufschlagen?

 

Oder zur tOM Sonnentrommler-Website?

 

 

Das Buch des tOM Sonnentrommler-Folgeprojektes "Weltwasserwelt" ist – wie das Projekt selbst – derzeit in Entstehung :-)

 

 

 

 

 

Essays, Abhandlungen, Aufsätze und Artikel

(von tOM Sonnentrommler • DERGRUBE • Thomas Grube)

 

 

Als Erweiterung des tOM Sonnentrommler Online-eBooks – aber auch als eigenständige Online-Artikel – finden sich auf der tOM Sonnentrommler-Webseite viele Essays und Aufsätze. Hier nur einige Beispiele:

 

Schon wieder Entschleunigung?
Ent- und Beschleunigung als "Yin- und Yang des Lebens"

Schon wieder Entschleunigung?
Gedanken zu einem Modewort

Die tOM Sonnentrommler Entschleunigungsaktionen:
Was sind Entschleunigungsaktionen?

Vom steigenden Kammerton, Kerzenlicht und Stromsparlampen

Eine lustige Anekdote am Rande: Die Glühbirne und das liebe Geld :-)

Das heilige OM - Der Klang AUM

 

Die Verwirklichung der Sonnentrommel - Wertigkeit durch Entschleunigung

 

 

 

In Zusammenarbeit mit der kontemplativen Fotografin Angelika Thomé sind desweiteren umfangreiche Texte zum Tonbildprojekt "einBlick • einKlang • einJetzt" entstanden, an denen Thomas Grube sehr intensiv mitgearbeitet hat. Auf der website www.einjetzt.de finden Sie diese in verschiedene Kapitel gegliederten Texte unter:

 

Info zum Tonbildprojekt

Philosophie zum Tonbildprojekt

 

 

Printmagazin KGS – Körper Geist Seele:

"Die Verwirklichung der Sonnentrommel – Wertigkeit durch Entschleunigung"

 

tOM Sonnentrommler aka Thomas Grube gibt mit seinem Artikel "Die Verwirklichung der Sonnentrommel – Wertigkeit durch Entschleunigung" in der Januar Ausgabe 2015 des Berliner Magazins KGS – Körper Geist Seele einen kleinen Einblick in die Haltung und Projektphilosophie seiner Projekte:

Der Artikel steht auf Seite 22 der Printausgabe der KGS,  sowie online im entsprechenden PDF – als auch auf der KGS-Webseite (in einem nicht ganz so übersichtlichen Layout).

Planetware Records hat im aktuellen Blog-Artikel "Über die Sonnentrommel" zudem auch noch einige diesbezügliche Worte veröffentlicht.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang